Griechische Steuerzahler „retten“ Fraport

Fraport machte mit dem Betrieb der 14 Regionalflughäfen in Griechenland im Coronajahr 2020 nicht einmal Verluste, sondern „verzeichnete gemäß den Buchprüfern von Pricewaterhouse-Coopers für das Jahr 2020 mit dem Betrieb der Regionalflughäfen einen Bruttogewinn von gut 6,64 Millionen Euro vor Steuern. Gemäß einer Studie, die im Auftrag der griechischen Treuhand durchgeführt wurde, hätte Fraport ohne die Pandemie einen Gewinn von gut 187 Millionen Euro erwirtschaftet.“ (Quelle) Flugs brachte die Mitsotakis-Regierung ein Entschädigungsgesetz auf den Weg.

Damit steht das deutsche Staatsunternehmen in Griechenland hinsichtlich der Entschädigungen erheblich besser da, als manche Unternehmen in Deutschland. Denn diese können gegenüber dem Staat gemeinhin lediglich auf Kompensation ihrer Verluste, nicht aber auf Erstattung der ihnen gemäß ihrer Planung entgangenen Gewinne hoffen.

Allein für das Jahr 2020 kann Fraport auf rund 170 Millionen Euro Entschädigung setzen, wobei die darüber hinaus erlassenen Lizenzgebühren für die Jahre 2019, 2020 und 2021 einen weiteren fast dreistelligen Millionenbetrag bescheren.“ (https://www.heise.de/tp/features/Privatisierte-Flughaefen-Griechenland-bezahlt-jetzt-die-Kaeufer-6111774.html)

Ergebnis: Griechischer Staat zahlt Fraport und Athener Flughafengesellschaft 308 Millionen Euro für Corona-Verluste (griechenlandsoli.com)

DIE LINKE (Hessen) hat sich nun in einer Pressemitteilung (12.7.21) dazu geäußert:

Anlässlich der Medienberichte über die Subventionierung der von Fraport betriebenen Flughäfen in Griechenland aus der griechischen Staatskasse erklärt Jan Schalauske, stellvertretender Vorsitzender und haushalts- und finanzpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

„Die Medienberichte, wonach der griechische Staat Fraport entgangene Gewinne in einer Größenordnung von bis zu einer viertel Milliarde Euro ersetzt, sind verstörend. Fraport hat mit seinen Flughäfen in Griechenland über Jahre gute Geschäfte gemacht. Wenn Fraport nun nach dem griechischen Staat ruft, sobald die Gewinne ausfallen, hat das nichts mit verantwortlichem unternehmerischen Handeln zu tun.“ (…) –> weiterlesen

Siehe auch: Privatisierung der Gewinne und Sozialisierung der Verluste (griechenlandsoli.com, Juli 2020)

Dieser Beitrag wurde unter Privatisierung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.