Mitsotakis-Regierung will Goldabbau forcieren

Elisa Hübel schreibt in der Griechenlandzeitung vom 25.7.2019

„Das kanadische Bergbauunternehmen Eldorado Gold soll seine Arbeit in der nordgriechischen Region Chalkidiki wieder aufnehmen. Der Minister für Umwelt und Energie Kostis Chatzidakis hat sich in dieser Woche mit Vertretern des Unternehmens in Athen getroffen. (…)

Der Bergbau von Eldorado ist in den vergangenen Jahren auf Eis gelegt worden. Die Vorgängerregierung vom Bündnis der Radikalen Linken (SYRIZA) hatte immer wieder die Vergabe von notwendigen Genehmigungen verzögert; argumentiert wurde mit möglichen Umweltschäden, die durch einen etwaigen Betriebsunfall entstehen könnten. Der ehemalige Umweltminister Panos Skourletis (SYRIZA) hatte in einem Interview vor drei Jahren festgestellt, dass die Kanadier seit 2007 keine Steuern mehr an den griechischen Staat abgeführt hätten; laut Buchführung werde das Unternehmen als defizitär ausgewiesen.(…)

(…) Die Bürger (…) sind gespaltener Meinung: Diejenigen, die einen Arbeitsplatz bei Eldorado haben, möchten, dass das Unternehmen in Griechenland weiterhin aktiv ist. Bürger, die im Tourismus oder in der Landwirtschaft beschäftigt sind, plädieren hingegen dafür, dass der Bergbau so schnell wie möglich gestoppt werde. Sie fürchten irreparable Umweltschäden, die durch einen Unfall erfolgen könnten.

Vollständigen Artikel lesen

Weitere Informationen zum Goldabbau auf Chalkidiki

Der goldene Tod, von Giovanni Lo Curto

Dieser Beitrag wurde unter Griechenland abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.